Prozess „Kirche am Ort“

Der diözesane Prozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ will alle pastoralen Orte in unserer Diözese und damit in unseren Gemeinden der Seelsorgeeinheit Oberes Nagoldtal anstecken, gewinnen und in Bewegung bringen. Dazu gibt es einen Entwicklungsplan Pastoral.
Dieser soll Entwicklungen in den Seelsorgeeinheiten konkret möglich machen und heißt deshalb Plan, denn er besteht aus drei Phasen und es ist wichtig, dass alle Phasen im Blick sind. Was innerhalb der drei Phasen erarbeitet, ausprobiert wird und sich bewährt, wird am Ende der dritten Phase in Kraft gesetzt.
Die drei Phasen ermöglichen einen Prozess mit Gestaltungsspielraum und breiten Möglichkeiten, um den Menschen in ihren Lebenswirklichkeiten gerecht zu werden. Der Entwicklungsplan Pastoral stellt dafür den Rahmen zur Verfügung.

3 Phasen
Der Entwicklungsplan Pastoral gliedert sich in drei Phasen. Die drei Phasen beinhalten zwar eine vorgeschlagene zeitliche Reihung, fließen aber doch ineinander. Die erste Phase, die Phase der „Geistlichen Erneuerung und pastoralen Ausrichtung“, steht in der Regel am Anfang.
Die zweite Phase dient der „Pastoralen Profilierung“. Die dritte Phase hat die „Pastorale Umsetzung und Strukturelle Klärung“ zum Ziel. Die drei Phasen sind wichtig und hilfreich, um den Prozess vor Ort gestalten zu können. Die drei Phasen fördern Entwicklung und eröffnen Gestaltungsspielräume.
Wir in der Seelsorgeeinheit sind dabei schon kräftig unterwegs. Was wir schon alles angestoßen und bewegt haben, wird hier ersichtlich:

 

Phase 1 : Geistliche Erneuerung

  • Vortragsabend zu den Sinusmilieus (mit Frau Kamlage im Frühjahr 2015)
  • Dekanatstag am 21. November 2015 in Calw-Hirsau mit Domkapitular Paul Hildebrand – „Feuer oder Asche?
  • Wohin geht die Zukunft der Kirche?“ – Vortrag mit Herrn Wolfgang Müller
  • Dekanatstag am 22. Oktober 2016 in Neubulach mit Dr. Hadwig Müller – „Kraftlos? Kraft. Los!“
  • Dekanatskonferenz mit Hadwig Müller (2017)
  • KGR-Klausuren (2015, 2016, 2017, 2018)
  • Gemeinsame SE-KGR-Klausur (2015 + 2016)
  • KGR beschäftigen sich mit den 4 Haltungen
  • Exerzitien im Alltag (November 2015), Spirituelles Angebot in der Fastenzeit 2017 und im kommenden Jahr 2018,
  • Pilger- und Wallfahrten: nach Israel (2015), nach Lourdes (2016), nach Rom (2017), nach Padua/Florenz/Assisi (2018),
  • Vorträge zum Kirchenbild von Dekan Winterholer (2017)
  • Vorträge zur neuen Bibelübersetzung von Dekan Winterholer (2017 + 2018)

 

Phase 2 : Pastorale Profilierung

  • Vision des Pastoralteam
  • „Vision“ – Leitbild: Leitbild – entwickeln gerade die KGR Nagold, Rohrdorf und Altensteig, es stehen noch aus Vollmaringen und Gündringen
  • Pastoral planen: Schwerpunkte setzen – Lücken zulassen – aufeinander verweisen – Konkurrenzen abbauen und sich ergänzen
  • Konkret heißt dies bei uns: Firmkonzept auf SE, EK-Konzept auf SE, Jugendreferentin in der SE (Konzept auf SE), Jugendgottesdienste, Synergieeffekte an Gottesdiensten (Ferienzeit), Öffentlichkeitsarbeit (gemeinsames SE-Blättle), Homepage, Diakonie und Senioren, St. Michael wird Hospiz St. Michael, Homepage und SE-Blättle, Öffentlichkeitsarbeit,
  • Netzwerk bilden: SE wächst zusammen – „Tag der SE“, Gottesdienstordnung, Jugendarbeit auf SE-Ebene, Initiative „Junge Ältere“
  • Pastoral und Verwaltung aufeinander abstimmen: Gemeinsame Kirchenpflege / Verwaltungsbeauftragte (Nagold und Gündringen), Zweckverband „Kindergarten“, neues Pfarrbüroprogramm „Custos“.
  • Im November 2017 waren „Kundschafter“ aus unserer Gemeinde beim Petrus-Weg in Bonn. Hier erfahren Sie mehr: Petrusweg – Bonn
  • Seit Januar 2018 arbeitet das Prozessteam mit einem Organisationsberater zusammen. Ziel ist es, die nächsten Schritte herauszuarbeiten.
  • Auf den Klausuren im Jahr 2018 haben sich die KGR mit der Bildung eines Gesamtkirchengemeinderates beschäftigt. Die KGR Nagold und Rohrdorf haben sich positiv dafür ausgesprochen. Weitere KGR sind im Informationsprozess. Nähere Infos finden Sie in einer Broschüre der Diözese Arbeitshilfen_Kooperation_einer_Kirche_an_vielen_Orten_gestalten.pdf

 

Phase 3 : Pastorale Umsetzung und strukturelle Klärung

  • „Unser Pastorales Profil in der SE Oberes Nagoldtal“
    Verwaltungs- und Organisationsstrukturen klären, vereinfachen und umsetzen
  • Leitungsgefüge klären (auch für die nächste KGR-Perioden)
  • Die Umsetzung von Phase steht nunmehr an. Für das Jahr 2018 ist nun angedacht, dass ein gemeinsames pastorales Profil ausgehend von allen Visionen und Leitbildern der Kirchengemeinderäte und des Pastoralteams erarbeitet werden. Die gemeinsame Vision und das gemeinsame Leitbild ist dann unser Pastorales Profil der SE Oberes Nagoldtal.

Im Herbst 2018 soll es dann eine Zukunftswerkstatt geben, bei der alle Interessierten eingeladen sind, an der Zukunft unserer Kirche mitzuwirken. Wie könnte die Zukunft der Kirche ganz konkret bei uns aussehen? Was und wen braucht es dazu?