Pfingsten

Pfingsten gilt als Fest des Heiligen Geistes. Die großen christlichen Feste sind ansonsten Christusfeste. Nicht umsonst, denn Jesus Christus ist im Zentrum unseres Glaubens: Er hat den Vater offenbart und in die Gotteskindschaft eingeführt, er hat das Königreich Gottes anbrechen lassen und Menschen den Zutritt dazu geöffnet. Der Heilige Geist muss wird nun dafür sorgen, dass das, was Jesus begonnen hat, weitergeht; er wird bewirken, dass das, was Jesus getan hat, Kreise zieht und die ganze Welt erreicht.

Pfingsten gilt auch das Geburtsfest der Kirche. Jesus hat durchblicken lassen, dass Gott selbst lebendige Gemeinschaft ist. Jesus hat von da heraus Gemeinschaft unter den Menschen gestiftet, also „Kirche“. Der an Pfingsten ausgegossene Geist tut dasselbe; es ist ja der Geist Jesu.

Wie können wir sicher sein, das der Geist, den wir suchen oder spüren, der Geist Jesu ist? Der Geist Jesu ist nicht der, der jeden rein innerlich und individuell beglückt. Er geht durch das Nadelöhr „Kirche“; er bindet sich ans Irdisch-Konkrete – auch wenn er es immer wieder aufsprengt und in Bewegung hält. Und die Einladung ist: ihm darin zu folgen – ihm hier zu begegnen. Konkret im Zusammenkommen, Beten und Gottesdienst feiern an diesem Pfingstfest.

Herzliche Einladung!